Hilti Gruppe und Hilti Family Foundation Liechtenstein fördern zwei Professuren im Bereich Robotik

23. September 2020

Mit einer grosszügigen Schenkung für zwei Professuren im Bereich Robotik vertiefen Hilti und die ETH Zürich ihre jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit und stärken den Ausbau der Robotik an der ETH.

ETH Zürich Foundation, Hilti Gruppe und Hilti Family Foundation Liechtenstein fördern zwei Professuren im Bereich Robotik
Dr. Christoph Loos, CEO der Hilti Gruppe, und ETH-Präsident Joël Mesot (v.l.n.r.) verbindet eine vertrauensvolle Partnerschaft.
Dr. Christoph Loos, CEO der Hilti Gruppe, und ETH-Präsident Joël Mesot (v.l.n.r.) verbindet eine vertrauensvolle Partnerschaft.

Die zwei Professuren, welche durch das Engagement der Hilti Gruppe und der Hilti Family Foundation Liechtenstein ermöglicht werden, sind für den Forschungsplatz Schweiz und Liechtenstein auf dem zukunftsträchtigen Gebiet der intelligenten Maschinen ein wichtiger Entwicklungsschritt. Dr. Christoph Loos, CEO der Hilti Corporation, zeigt sich überzeugt: «Die Vertiefung unserer Zusammenarbeit mit der ETH in Robotik und Visual Computing ist für uns in der Technologieentwicklung und für die Rekrutierung hervorragender Mitarbeitender zukunftsweisend.»

Zusätzlicher Schub dank Partnerschaft

Robotik an der ETH ist weltweit führend und erhält nun, insbesondere auch an der Schnittstelle von Robotik und Computer Vision, nochmals zusätzlichen Schub: Mit der Förderung wird zum einen eine zusätzliche Professur ermöglicht und zum anderen der Bereich Robotic Systems, welcher aktuell von Professor Marco Hutter geleitet wird, massgeblich gestärkt.

Gleichzeitig setzt die Unterstützung ein starkes Zeichen mit Blick auf das neu gegründete RobotX Center for Intelligent Machines, welches in diesem Jahr lanciert wurde und über 20 Forschungsgruppen im Bereich Robotik an der ETH zusammenbringt.

Gesamte Wertschöpfungskette im Fokus

Die neue Forschungs- und Ausbildungsplattform RobotX der ETH Zürich, zu welcher die zusätzliche Professur gehören wird, bündelt Kompetenzen, um neue Talente auszubilden und Robotik-Experten aus der ganzen Welt anzuziehen. «Dank ihr wird sich die Robotik an der ETH entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis hin zur Umsetzung in die Industrie mit geballter Kraft weiterentwickeln», äusserte sich ETH-Präsident Joël Mesot im Rahmen der Vertragsunterzeichnung.

Ihr Browser (Internet Explorer) ist leider nicht mehr zeitgemäss, dadurch kann es zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte installieren Sie einen anderen Browser.

Wie geht das?Ausblenden